Methoden, Erklärungen und Ich selbst  

   

 

Unser Denken  besteht aus Fächern von Möglichkeiten und aus Laden von Müll.   Franz W. Str.
    
 

   Ihre mögliche Therapeutin 

 

… wollte schon als kleines Kind immer helfen. Die Puppen sollten doch endlich auch  tanzen und singen lernen.

… lernte ziemlich rasch, daß nicht alles möglich ist.

… später lernte sie, daß man zuerst etwas erkennen muß, um daraus etwas zu lernen.

… sie wollte aber vieles gar nicht wissen oder erlernen.

… bis sie sicher war, daß zum „Helfen – Wollen“  das  „Helfen – Können“  gehört.

… aus vielen Spielen, die sie dann erfand, lernte sie auch spielend  zu lernen und wurde

 

 

   Dr.  Irene  Halak-Swoboda :

 

In  meinem  Kombistudium stand eine Gesamtbetrachtung des Menschen, seiner  Persönlichkeit, seines Lebensvollzuges und seiner Lebenschancen im Vordergrund. Im  Rahmen der „Grund- und Integrativwissenschaftlichen Fakultät der Universität  Wien“ arbeitete ich an Projekten in der Krankenanstalt Rudolfstiftung und im AKH Wien mit und entwickelte viele pädagogische Spiele für Kinder und Jugendliche im Bereich der Volksbildung.

 

Nach dem Akademischen Abschluß zur „Magistra“ folgte ein Doktoratsstudium welches medizinische Inhalte (Psychiatrie, Entwicklungsstörungen des Kindes,  medizinische Psychologie) und pädagogische Forderung, Förderung, spielerisch Lernen und Erwachsenenbildung mit einschloß. Nach positivem Abschluß des Doktoratsstudiums  setzte ich unmittelbar meine psychotherapeutischen Ausbildungen fort und erreichte die Qualifikation einer zugelassenen"Psychotherapeutin" in den Fachrichtungen „Verhaltenstherapie“ und „Logotherapie und Existenzanalyse nach Prof.  Viktor E.  Frankl“ .  

 

   Glück soll und darf und kann nie Ziel sein , sondern nur  Ergebnis .                          Viktor E. Fr.

 

Zusatzausbildungen absolvierte ich in  „EMDR“  (Behandlung von psychischen Störungen nach massiv belastenden Erlebnissen=posttraumatische Störungen),  „Traumanalyse“ und erlangte Einzelqualifikationen als „Heilpraktikerin“ (Deutsche  Paracelsusschulen). Praktische Erfahrungen sammelte ich in  „Psychiatrischen Kliniken“, in „Allgemeinkrankenhäusern“, in „Bildungseinrichtungen“ (Kindergärten, Schulen, Bibliotheken), in „Pflegeheimen“  und in meiner, nunmehr schon viele Jahre  bestehenden „eigenen Ordination“.

 

Nicht was wir erleben, sondern wie wir empfinden, was wir erleben, macht unser Schicksal aus.      Marie  v.  E-E.

2020 © Irene HALAK